Prophet des Hasses

Prophet des Hasses

Der Hassias ist tot, es lebe der Hassias. Serdar Somuncus Kunstfigur des wortgewaltigen Hasspredigers kehrt nach seinem Tod als Seelenheiler auf die Bühne zurück und verspricht im neuen Programm ,,Seelen Heil! - Das Vierte Reich" satirische Erlösung von allem Bösen.
Serdar Somuncu, 53, begann seine Kabarettkarriere 1996 mit szenischen Lesungen aus Adolf Hitlers ,,Mein Kampf" - doch nicht zum allgemeinen Wohlgefallen. Der gebürtige Türke, der mit seinen Eltern als Kind nach Deutschland übersiedelt war, ließ sich von Morddrohungen allerdings niemals einschüchtern und absolvierte seine Auftritte notfalls unter Polizeischutz und mit kugelsicherer Weste. Jetzt geht der Schauspieler, Regisseur, Musiker, Podcaster und Radiomoderator mit seinem neuen Programm ,,Seelen Heil! - Das Vierte Reich" auf Tournee, Premiere ist" am 8. März im Grazer Orpheum.

Du warst in deinem jüngsten Programm der ,,GröHaZ", also der ,,Größte Hassias aller Zeiten" - worum geht es nun ab März in ,,Seelen Heil! - Das Vierte Reich"? Es baut inhaltlich wie alle Programme der vergangenen Jahre auf die Programme davor auf. Die Lesung aus ,,Mein Kampf" war 1996 das erste, das in diese Richtung gegangen ist, 2001 folgte ein Programm mit Joseph Goebbels' Sportpalastrede. Danach kam der Sprung ins reale Leben mit Lesungen aus der Bild-Zeitung beziehungsweise in Österreich aus der Kronen-Zeitung. Der Hintergrund war immer die kabarettistische Erforschung der Frage: Wie funktionieren Diktaturen und wo kann man heute noch faschistische Strukturen aufdecken? Und vor allem: Wie funktioniert Propaganda, wie funktioniert Meinungsmache?

Dafür schlüpfst du in die Rolle eines ,,Hasspredigers". Ich habe eine fiktive Religionsgemeinschaft gegründet, den Hassismus. Und ich bin der Hassias geworden, natürlich in Anlehnung an Messias und Rassismus. Gegen Ende des letzten Programms bin ich - wie sich das für einen ordentlichen Propheten gehört - gestorben und zum Märtyrer geworden. Ich war eine Mischung aus Prophet und Diktator. Es war aber nicht ganz klar, ob der Typ ein Wahnsinniger ist, der sich einbildet, ein Prophet zu sein oder ob er vielleicht wirklich prophetische Fähigkeiten hat.

In ,,Seelenheil" kehrt dein Hassias von den Toten zurück? Wenn wir der christlichen Liturgie folgen wollen, so sind wir mit diesem Programm bei Pfingsten angekommen: Ich kehre als Geist zurück und werde zum Seelenheiler...

Macht es noch Freude, sich als Künstler mit dem Thema ,,Faschismus" auseinanderzusetzen? Es ist mein Lebensthema. Ich stehe auf der Seite der Toleranz und kämpfe für Differenzierung. Und das ist wichtiger denn je: Bedingt durch die Corona-Maßnahmen erleben wir gerade eine Phase, in der Fragen nach Grundrechten, nach Freiheit und Demokratie neu gestellt werden. Dadurch, dass ich Stellung beziehe, mache ich mich bewusst angreifbar. Aber gerade in so hochemotionalen Zeiten kann sich die Kunst nicht auf die reine Unterhaltung zurückziehen und sagen: ,,Wir wollen nur ablenken."

Die Fronten innerhalb der Gesellschaft verhärten sich. Welche Rolle spielen Social-Media-Plattformen wie Facebook, Twitter & Co bei dieser Entwicklung? Die Eskalation, die gerade im Umgang miteinander stattfindet, hat viel damit zu tun, dass das Internet Meinungsfreiheit suggeriert. Du kannst sagen, was du denkst und wirst für kontroverse Aussagen nicht sanktioniert. Aber das Internet wird missbraucht, um Meinung zu machen - und das halte ich für sehr gefährlich.

Inwiefern? Gerade jetzt bräuchten wir nachvollziehbar wahre Nachrichten. Aber im Internet ist jeder sein eigener Sender und wenn er genug Follower hat, hat er auch eine gewisse Macht. Für Konsumenten ist es irritierend, denn sie müssen bei diesem Heer von Einzelsendern selbst entscheiden, was wahr und was falsch ist. Scheinwahrheiten sind nicht mehr leicht überprüfbar.

Kann Humor dazu beitragen, dass Menschen wieder mehr aufeinander zugehen? Das ist eine schwierige Frage. Ich denke, Humor hat im Moment wenig Wirkung. Menschen radikalisieren sich, weil sie - zumindest unterschwellig - Existenzängste haben. Sie sind nicht mehr bereit, andere Meinungen zuzulassen. Oder auch nur gelassen zu bleiben, wenn jemand nicht der eigenen Meinung ist. Aber Satire kann - vorausgesetzt, die Menschen haben das nötige Abstraktionsvermögen - durch Überspitzung Bewegung in eine Diskussion bringen. Ich glaube nach wie vor an die Kraft der Kunst.

Du bist kein Wohlfühl-Kabarettist und agierst auf der Bühne recht offensiv. Ist ,,Political Correctness" für dich kein Thema? Oder beschäftigt auch dich die Frage, was du gerade noch sagen darfst und was nicht? Dieses Thema beschäftigt mich sehr, denn es bedeutet eine Limitierung meiner Möglichkeiten. Aber ich bin der Meinung, dass Künstler auf der Bühne oder innerhalb einer Rollenfigur andere Dinge tun dürfen als Privatpersonen. Die Gefahr besteht allerdings, dass Aussagen aus dem Zusammenhang gerissen werden. Die Dynamik eines Shitstorms ist gnadenlos und unberechenbar. Deswegen definiere ich in meinen Programmen, was ich ironisch meine: ,,Obacht, jetzt mache ich Kabarett, nehmt nicht alles ernst, was ich sage!" Trotzdem versuche ich, an die Grenzen zu gehen. Und ich versuche, den Menschen das Denken nicht vollständig abzunehmen. Das wäre ja schade ...

Du eckst seit jeher an. Anfangs ist nicht von allen positiv aufgenommen, dass du - ,,ein Türke!" - dich kabarettistisch mit Adolf Hitler und dem Faschismus auseinandersetzt. Wie fühlt man sich als Künstler, wenn man wegen seiner Arbeit Morddrohungen bekommt? Es ist tatsächlich unangenehm, denn so eine kugelsichere Weste ist schwer. Sie schnürt deinen Brustkorb zusammen und du hast permanent ein bisschen Atemnot. Man fühlt sich aber auch nicht als Held. Ich habe nie gedacht: Wow, ich bin so mutig! Es war eine fatale Konsequenz meiner Arbeit. Ich wusste immer, dass ich aggressiven Widerstand auslöse. Man darf Drohungen nie auf die leichte Schulter nehmen, aber mittlerweile sind sie Alltag geworden und ich habe einen kreativen Trotz entwickelt: ,,Jetzt erst recht!"

Interview für die Februar März-Ausgabe des !ticket-Magazin
Text: Hannes Kropik
15.12.2021

Kontakt

Kontakt

Musik und Theater
Hamtorwall 36
41460 Neuss

Presse / Management

Bitte senden Sie Ihre Booking & Presseanfragen an:
Sarah Timm
E-Mail: sarah.timm[at]somuncu.net

Newsletter

Meldet Euch im Newsletter an und erfahrt so zuerst von Aktionen und Specials!

×